Jahreshauptversammlung 2020 für 2019

>>>        coronabedingt in digitaler Form

                zum Lesen auf der Homepage

 

Top 1: Begrüßung

Der Vorstand Berthold Oßner begrüßt alle herzlich und lädt alle zum

Lesen anstatt zum mündlichen Vortrag ein. Er dankt für das Interesse an der Arbeit der Freibadfreunde.

In Stille gedenkt er auch den verstorbenen Mitgliedern.

*******************************************************************************************************

TOP 2:  Protokoll  zur Jahreshauptversammlung am 16. März 2019

Beginn:        19.30 Uhr  -   im Gasthaus „JAGSTTAL“, Neudenau

anwesend:   21 Personen ( siehe Liste)                                          Ende:  21.00 Uhr    

a)  Begrüßung:

Der Vorsitzende Berthold Oßner begrüßte alle Anwesenden, auch BM Hebeiß. Er dankte allen für ihr Interesse an der Arbeit der Freibadfreunde.

Dann gedachte die Versammlung der verstorbenen Mitglieder

b)  Verlesung des Protokolls:

Anita Brechter verlas danach das Protokoll zur letzten JHV.

c)  Bericht des Vorsitzenden:

Der Vorsitzende Berthold Oßner gab nun seinen umfangreichen Bericht zum Jahr 2018 ab.

Wie immer begann das Jahr mit der Besenwoche im Schwesternhaus,

die gut besucht wurde. Zahlreiche freiwillige Helfer sorgten wieder für einen reibungslosen Ablauf bei der Verköstigung. Mit dem Erlös waren die Freibadfreunde zufrieden. Der Vorsitzende dankte allen, die mitgeholfen haben.

Bereits im Januar wurden in der neuen Umkleidekabine Fliesen gelegt,dann auch im neuen Lagerraum oben und im hinteren Kassenraum.

Die komplette Stromversorgung wurde in den neugestalteten Bereichen unter Führung von Werner Krüger erneuert. Neue Decken und Lampen sowie die Kabinen der Firma Sana wurden zu einem gelungenen Ganzen zusammengeführt und in der Saison von den Gästen gerne gelobt.

Im Februar baute Fa. Abel die Wände für die Umkleide und 2 Rollläden fürs Lager ein. Fa. Enderle baute ins Lager neue Aufbewahrungsschränke und eine Theke ein. 2 neue Kühlschränke der Freibadfreunde und 2 der DLRG ermöglichen jetzt eine gute Kühlung bei Festen. Ebenso wurde eine neue Kuchentheke mit gefordertem Spukschutz angeschafft.

Beim Freibadfest erwiesen sich die Neuerungen als hilfreich und entlastend.

Das Frühjahr ist immer arbeitsintensiv.

Die Wände der Toiletten wurden weiß gestrichen.

Kaputte Bänke wurden abgeschliffen, repariert und neu gestrichen.

Auch die Einstiegsleitern erhielten einen frischen Anstrich.

Neue große Sonnenschirme am Sandkasten und im DLRG-Wachbereich wurden fest verankert. Einige Schirme bei den Liegen mussten durch neue ersetzt werden.

Das undichte Dach im Eingangsbereich wurde nach Entsorgung der alten Eternitplatten neu mit Blech gedeckt.

Intensiv gestaltet sich immer die Arbeit im Becken.

So musste der Beckenboden geschliffen und mit Ausgleichsmasse überzogen werden. Danach wurde das Becken bei Schönwetter gestrichen und nach einer gewissen Trocknungszeit mit Wasser befüllt.

Die Pumpe für den Schwall musste erneuert werden, ebenso die im Kinderbecken.

Ende April übernahmen die Freibadfreunde als Angebot der Theatergruppe

2 Abende der Theaterbewirtung in der Sturmfederhalle. Dank Markus Abel und Frank Lunzer mit einigen fleißigen Helfern konnte alles gut bewältigt werden und die Kasse weiter aufgebessert werden.

Am 14. Mai wurde die Badesaison eröffnet.

Da die Bäder Bad Wimpfen und Langenbeutingen geschlossen blieben und Gundelsheim und Bad Friedrichshall übervoll wurden, bekam unser Freibad deutlich mehr Gäste aus der Umgebung.

Jeder, der das erste Mal ankam, lobte das saubere Wasser, die gepflegte Anlage mit den Blumen, die Freundlichkeit des Personals, die gute Möglichkeit der Entspannung oder das Verweilen im Biergarten.

Mit 20 000 Gästen mehr als im Vorjahr hatte der Verein einen Rekord von

ca. 60 000 Gästen. Dies war eine große Herausforderung an alle Helfer und brachte auch den Vorsitzenden und seine Mitstreiter an die Grenzen des Leistungsvermögens.

Die Reinigung der Sanitäranlagen wurde vergeben. Allerdings konnte die Reinigungsfirma aus Bad Friedrichshall nicht überzeugen, bis dann die Firma Kraft aus Mosbach zusagte und zufriedenstellend putzte.

Das Freibadfest fand traditionell Ende Juli statt.

Das Wetter meinte es gut und so feierten die Gäste am Samstagabend bei guter Tanz- und Unterhaltungsmusik und einer Bar, die auf die obere Liegewiese verlegt war. Der Sonntag begann mit einem ökumenischen Gottesdienst. Danach spielte die Seniorenkapelle Neudenau zum Weißwurstessen und Mittagstisch auf.

Am Nachmittag gab es Kaffee und Kuchen und auch das Vesper wurde gut angenommen. Ohne besondere Vorkommnisse klang das Fest aus.

Ohne zahlreiche Helfer/innen könnte es nicht stattfinden. Der Vorsitzende dankte herzlich für deren m,anchmal schweißtreibenden Einsatz.

Die Saison ging ohne große Zwischenfälle zu Ende.

Allerdings richtete ein plötzlicher Sturm im August größeren Schaden bei einigen Sonnenschirmen an. Nur der Sandkastenschirm konnte wegen seiner Verankerung von der Versicherung ersetzt werden.

Während der Saison herrschte auch reger Camping-Betrieb. Zahlreiche Gäste kommen jedes Jahr her. Auch Fahrradtouristen übernachten abends vor der Weiterfahrt am nächsten Morgen in ihrem Zelt .

Der Pächter Nikos vom Gasthaus Jagsttal war mit der Saison ebenfalls zufrieden und hat für die nächste Saison schon zugesagt.

Zum Ende der Sommerferien machten die Freibadfreunde auch beim Kelterfest wieder mit.

Zu aller Arbeit besuchte der Vorsitzende auch noch die geforderten Seminare als Sicherheitsbeauftragter und weitere Lehrgänge, um neue Vorschriften und Richtlinien kennenzulernen und in den Badebetrieb einzubringen.

Er stöhnte über die Vorschriftenflut und deren Dokumentation.

Gleich nach Saisonende wurde ein neues Großprojekt in Angriff genommen.

Die Toiletten und Duschen wurden ausgeräumt, Kabinen abgebaut, Wände herausgerissen. Mit Handarbeit kam man immer wieder an Grenzen.

So half Jürgen Bauer beim Abriss mit seinem kleinen Bagger mit. Er schnitt auch neue Zugänge heraus.

Nach den Plänen von Manfred Brechter wurde dann neu eingeteilt und aufgemauert. Eine Behinderten-Toilette wurde gebaut und ebenso die Duschen neu eingeteilt. Im Herrenklo ersetzen Einzel-Pissoirs die hässliche , stinkende Pissoirwand. Auch ein Putzraum wurde eingeplant. Zu- und Abwasser mussten neu verlegt werden, ebenso die Stromzuleitungen.Dann wurde verputzt, nachdem die Toilettenkästen gesetzt waren.Der Fliesenleger begann seine Arbeit noch vor Weihnachten.

Fa. Abel baute neue Fenster ein. Die Kabinenbauer kommen im März.

Fast parallell zu den umfangreichen Sanitärbauten wurde ein barrierefreier Rollstuhl- und Kinderwagen-Weg auf der oberen Liegewiese eingepflastert.

Auch kommt eine Solarheizung für Warmwasser im Sanitärbereich auf das Dach.

Der Vorsitzende hofft, dass bis zur Eröffnung alle noch anfallenden Arbeiten

zeitlich gut gelingen. Auch das jährliche Herrichten der Anlage mit den üblichen Arbeiten vor der Eröffnung erfordert viel Einsatz. Und so dankte Herr Oßner vor allem Manfred Brechter, der alles plant und viel Freizeit dafür opfert. Ohne sein Wissen kämen die Arbeiten nicht zustande.

Auch Dieter Winterholler,  Günther Geißler und Winfried Brechter im Ehrenamt waren stets ansprechbar und haben viel Zeit investiert. Hans Grimm war als Angestellter des öfteren mit von der Partie.

Jürgen Bauer und die beiden Maurer, die ohne Kosten das Vorhaben unterstützten, dankte der Vorsitzende ebenso, wie den Firmen, die zwar nicht unentgeltlich, doch ziemlich termingerecht vor Ort waren.

Der Dank wurde auch an die Vorstandschaft und Gabriele Mölle für die

Buchführung weitergegeben.Zu schätzen weiß der Vorsitzende auch die Bereitschaft der freiwilligen Helfer im Kassendienst, der DLRG oder bei den Festen.

Ein großes Dankeschön gab Herr Oßner auch an seine Frau Claudia weiter, die immer für ihn und das Bad da ist.

Im Anschluss  zog der Vorsitzende noch eine Bilanz:

Die Freibadfreunde gibt es jetzt schon fast 20 Jahre. Was in dieser Zeit geleistet wurde , hat kaum ein Verein zustande gebracht. Für die Stadt wurde die Freizeitstätte renoviert, erhalten und wird in Eigenregie betrieben. Durch die ehrenamtliche Arbeit in allen Bereichen wurde viel Geld erwirtschaftet und wieder ins Bad eingebracht. Fast nichts mehr ist im gewesenen Zustand.

Alle Auswärtigen loben und zollen großen Respekt und Anerkennung.

Leider hat Herr Oßner bei den Einheimischen manchmal das Gefühl, dass schon alles selbstverständlich ist, was geleistet wird.Der Dank und die Anerkennung für die aufopfernde Arbeit fehlt manchmal.Wie soll es weitergehen? Die Vorstandschaft ist nicht mehr die jüngste, der Vorsitzende wird irgendwann aus Altersgründen auch nicht mehr zur Verfügung stehen.

Jüngere sollten zur Unterstützung bereit sein und bereit gemacht werden. Darüber muss intensiv nachgedacht werden.Viele Kommunen können sich ihr Bad nicht mehr leisten. Das sollte in Neudenau nicht passieren.

Die Freibadfreunde sind alle stolz auf ihre Leistung.

d) Kassenbericht:

Frau Wagenblast nannte einen Bestand von 369.535, 90 € zum 1.1. 2018 und einen Kassenstand von 344.606, 53 € zum Jahresabschluss.

Einige Großrechnungen sind durch den erneuten Umbau angefallen.

Dennoch konnten auch gute Beträge aus Besen, Theaterbewirtung, Fest, Flyer- und Bandenbewerbung, sowie Spenden und Mitgliederbeiträgen verbucht werden.

Der Vorsitzende dankte der Kassiererin für ihre verlässliche Arbeit und Frau Mölle für die Buchhaltung und steuerliche Abwicklung.

e) Bericht der Kassenprüfer / Entlastung der Kassenführung

Die Kasse wurde von den Kassenprüfern geprüft.

Herr Joachim Geißler bescheinigte eine einwandfreie, übersichtliche Führung mit zahlreichen Belegen und bat die Anwesenden für das umfangreiche Zahlenwerk um Entlastung, die einstimmig erteilt wurde.

Zu neuen Kassenprüfern wurden einstimmig wiedergewählt:

Joachim Geißler und Adele Eiermann.                                  

f) Entlastung des Gesamtvorstandes:

Joachim Geißler übernahm auch die Entlastung des Gesamtvorstands und dankte für die umfangreichen Berichte. Dann bat er die Anwesenden um Entlastung, die einstimmig gewährt wurde.

 

 

 

g) Verschiedenes

*  Der Vorsitzende informierte die Anwesenden, dass keine Anträge eingegangen waren.

* Er nannte dann die angefallenen Kosten für die Umbauarbeiten , bis jetzt ca. 100.000.-€. Die Endabrechnung wird auf 150.000.-€ zugehen.

* Ein großes Sorgenkind ist jedes Jahr das Becken.

Es muss abgeschliffen werden. In diesem Jahr soll auf die Ausgleichsmasse verzichtet werden. Sie löst sich gern ab.

* Im Camping-Bereich könnte noch einiges verbessert werden.

So will der Vorsitzende den Platz in der Broschüre HEILBRONNER LAND vorstelllen. Dazu laufen derzeit Gespräche.

Für Übernachtungsgäste könnten aufgestellte Wohnfässer ein Anreiz sein.

Über Stellplätze für Wohnmobile könnte auch nachgedacht werden.

BM Hebeiß meldetet sich zu Wort:

* Er sprach zunächst seinen großen Dank der Stadt und Bevölkerung aus für die vielen Aktivitäten durchs Jahr und während der Saison. Die Rekordbelastung sieht er deutlich.

* Er freut sich über die vielen Umbaumaßnahmen, die Sanierung und Mängelbeseitigung und das alles in eigener Planung und Eigenarbeit.

* Er verspricht auch weiterhin die erforderlichen Mittel der Stadt zur Verfügung zu stellen, auch wenn die Finanzplanung auf den Ämtern derzeit umgestellt wird.   Verordnungen und Datenführung belasten auch das Rathaus .

* Über das geplante Vorhaben des Landes , die Siglinger Straße im Bereich an der Jagst zu sanieren und deshalb während der Baumaßnahmen zu schließen , konnte er mangels spärlicher Informationen von oben wenig aussagen.

Ob das Bad dadurch weniger Besucher hat, muss abgewartet werden.

Der BM informierte die Freibadfreunde, dass das Abwasserpumpwerk bis Saisonbeginn überprüft wird.Er warnte vor zu viel Euphorie im Bereich Campingplatz, der zwar legalisiert, aber mit seinen geschaffenen Dingen im Grauzonenbereich liegt.Zum Schluss wünschte er dem Verein für sein einzigartiges Engagement weiterhin ein herzliches Glückauf !

Der Vorsitzende beschloss danach die Sitzung mit einem nochmaligen Dank und der Bitte, ansprechbar und bereit für anfallende Arbeiten zu bleiben und vielleicht den einen oder anderen Mitstreiter dazu zu gewinnen.

                                                                                   Protokolliert:   Anita Brechter *********************************************************************         

TOP 3:  Bericht des Vorsitzenden für 2019

Das Jahr 2019 begann wie immer mit unserem Besen im Schwesternhaus.

Er war  gut besucht und die Gäste waren sehr zufrieden.

Die Deko von Janine war gelungen und einladend, hier nochmals ein Dankeschön. Auch an alle anderen Helfer ein Dankeschön. In der kleinen Küche ist es immer eine Herausforderung, die stets gut gemeistert wird.

Im Freibad ging es gleichzeitig mit den Renovierungsarbeiten in den Toiletten und Duschen weiter.

Mauern, verputzen,  Fensterbänke setzen, Fliesen legen und ausfugen,

Silikonfugen einbringen, sowie neue Fenster einbauen.

Dann wurden Kabinen eingebaut und die Fertigmontage der Toilettenschüsseln und Waschbecken konnte erledigt werden.

Alles in allem sehr gut gelungen, dank Herrn Manfred Brechter von der Planung bis zur Fertigstellung.

Von unseren Bade- und Campinggästen hörten wir hierfür nur Lob,

es sei wie in einem Wellnesshotel.

Dieses Lob war Dank und Lohn für unsere Arbeit in der Wintersaison 2018/2019.

Wir sind stolz auf unser Werk.

Ab Anfang März wurde auch das Becken gereinigt, geschliffen und ausgebessert. Danach bekam es einen neuen Anstrich .

Das Bad musste nun auf Vordermann gebracht werden: Beckenrand säubern, Bänke ausbessern und aufstellen, sowie Liegen und Sonnenschirme.

In einer Sitzung beschlossen wir dann die Eintrittspreise etwas zu erhöhen.

Am Campingplatz wurde mit den alten Waschbecken eine Waschgelegenheit gebaut. Ebenso wurden vier Stromsäulen auf dem Platz verteilt, aufgestellt mit einer Notbeleuchtung versehen. So kann der Platz bei einer Notsituation in der Nacht beleuchtet werden.

Am 26. und 27.April übernahmen wir die Theaterbewirtung in der Sturmfederhalle. Auch hier konnten wir uns eine finanzielle Unterstützung erwirtschaften, natürlich auch mit Arbeit verbunden. An alle Helfer Danke.

Die Saison begann am 13. Mai 2019 und endete am 9.September.

Sie verlief Gott sei Dank ohne Zwischenfälle. Im Vergleich mit 2018 war die Besucherzahl etwa 5000 Gäste weniger.

Für die Reinigung der Sanitäranlangen war die Firm Kraftvoll Sauber aus Mosbach zuständig. Die Arbeit war ok, allerdings für uns zu kostspielig.

Während der Saison habe ich in Zusammenarbeit mit der DLRG Schwimmkurs für Erwachsenen und Kinder außerhalb des Trainings abgehalten. Die Teilnehmer haben diese Kurse erfolgreich beendet.

Ende Juli war dann unser Freibadfest. Samstags bis 24.00 Uhr Baden und Livemusik mit Rolf und Kerstin. Der Sonntag begann wie immer mit einem ökumenischen Gottesdienst. Anschließend spielte die Seniorenkapelle bei Weißwurst und zu einem deftigen Mittagessen. Auch hier ein Danke an alle Mitwirkenden und Helfer.

Nikos Vassiliadis bewirtschaftete den Kiosk 2019 . Er war zufrieden und bereit auch 2020 weitermachen.

Mitter September waren wir dann auch beim Herbstfest aktiv.

Wir boten Waffeln an, dazu gab es Weinschaum- und Vanillesoße.

Für dieses Fest können wir eine Einnahme vom 400 Euro verbuchen.

Im Freibad wurde aufgeräumt und alles winterfest gemacht.

Auch ging es gleich mit der Beckenrenovierung los. Diese zog sich bis ins

Frühjahr 2020.

Jetzt kann ich nur noch einmal meinen Dank an alle wiederholen, die in irgendeiner Weise mitgeholfen haben, unseren Betrieb in der Vorsaison, mittendrin und nachher aufrecht zu erhalten, sei es bei der Grünpflege, im Kassendienst, in der DLRG bei den Rettungswachen am Wochenende,  bei der Mithilfe bei den Veranstaltungen. Danke auch allen Mitgliedern, den vielen Spendern, der Vorstandschaft und meiner Frau, die mir immer tatkräftig zur Seite steht.              

                                                         Berthold Oßner, 1. Vorsitzender

***********************************************************************

TOP 4

Der Kassenbericht wird in der Telefonkonferenz am 14.11. vorgetragen.

***********************************************************************

TOP 5 Kassenprüfung

Die Kasse wurde am 4.11.2020 von den beiden Kassenprüfern Adele Eiermann und Joachim Geißler geprüft und für übersichtlich, ohne Unregelmäßigkeiten erklärt.

Für die Kasse wird Entlastung beantragt.      Joachim Geißler  

******************************************************************************************************

Top 6 Entlastung des Gesamtvorstandes

>>> durch die Teilnehmer der Telefonkonferenz

******************************************************************************************************

Top 7  Aussprache, Vorausschau